Die Kletterbewerbe in Imst 2016


Impressum
AV Imst Oberland
Ing. Ballerstrae 4
A - 6460 Imst
ZVR 12490441
www.alpenverein.at/imst-oberland
Kontaktdaten
Knabl Helmut helli@klettern-imst.com
Tel.: 0650/8886451
Knabl Andy andy@klettern-imst.com
Tel.: 0650/6451400
Klettern Imst 2016
INHALT
Tiroler Meisterschaft
Tope Rope und Vorstiegsbewerb
U10 | U12 | U14
Jugend Europacup
Vorstiegsbewerb
U16 | U18 | U20
YCCF
Top Rope und Vorstiegsbewerb
U12 | U14
Traverse
Boulderwettkampf mit viel Spa
U10 | U12 | U14
Paraclimbing Event
Klettern mit Handicap
Allgemeine Klassen
IFSC World Cup Imst
Vorstieg
Allgemeine Klassen
Jugend Europacup
Schnelligkeitsklettern / Speed
U16 | U18 | U20
Wir danken fr ihre Untersttzung:
Die Geschichte
1997 bis 2016
2016


Klettern Imst 2016
Plakate


Klettern Imst 2016
Die Geschichte
Drinnen und Drauen auf knstlichen Wnden hoch hinauf im Kletterzentrum Imst
1997 hat fr Imst das Kletterzeitalter so richtig begonnen. Mit der Erffnung der
damals grten Kletterhalle sterreichs begann eine Klettergeschichte, die
weltweit nichts Vergleichbares zu erzhlen hat.
Bereits in der Planungsphase fr die Kletterhalle gab es riesige Diskussionen. Kaum jemand glaubte an
den Erfolg dieser Idee. Einzig der damalige Imster Brgermeister Manfred Krismer war berzeugt davon,
die Idee von Mike Gabl, eine Wettkampf- und Trainingskletterhalle zu erriechten, umzusetzen.
Wirtschaftlich brachten die ersten Jahre genau das, was die Pessimisten angekndigt hatten und so fhrte
die Stadt Imst ab 1. Juni 1999 den Betrieb der Halle wieder selbst, ehe am 1. September 2002 Knabl Susi
die Kletterhalle von der Stadt pachtet und diese bis jetzt, mit Hilfe begeisterter Mitarbeiter und ihrer Familie,
fhrt. Das Konzept Kletterhalle, Klettershop und Sportcafe als eine Einheit zu betreiben ist aufgegangen.
Sportlich hat die Kletterhalle Imst ihre Ziele mehr als erreicht. Kletterer aus der Region Imst konnten unzh-
lige sterreichische Meistertitel erreichen. Das jngste Beispiel ist Jana Rauth mit dem sterreichischen
Meistertitel in der U 14 Klasse.
Die Internationale Erfolgsliste kann sich sehen lassen. Eiter Angela wird 4-mal Weltmeisterin, ist die erfolg-
reichste Weltcupkletterin der Welt, holt sich mehrmals den Rock Master Titel und wird beim Heimbewerb
in Imst Europameisterin. Bettina Schpf war die erste sterreicherin, die einen Europameistertitel erringen
konnte, in der Kletterhalle Imst wurde sie 1997 unsere erste Jugendweltmeisterin.
Mit viel Engagement und Untersttzung durch die Stadt Imst entstand ein echtes Kletterzentrum. Zuerst
wurde Indoor eine 22 m hohe Wand dazugebaut, ein neuer Boulderraum kam hinzu und dann begann man
Wandteile auszutauschen, die Boulderhhle wurde durch eine moderne Boulderanlage ersetzt und der
Kletterhimmel im oberen Stockwerk der Kletterhalle errichtet, sowie der Toprope Bereich erweitert.
Fotos vom Aufbau und Routenbau


Klettern Imst 2016
Die groe Erweiterung fand 2010 mit dem Bau der Outdoorkletteranlage, dem
Sonnendeck, statt. Damit sicherte man den Fortbestand von Imst als internationale
Wettkampfsttte, denn auf Grund der immer grer werdenden Klettergemeinde
war die Indoorhalle fr internationale Wettbewerbe nicht mehr geeignet, sprich gro genug.
Seit 1997 verging kein Jahr ohne internationale Bewerbe in Imst und man hat immer wieder Meilensteine
bei der Durchfhrung von Bewerben gesetzt. 4 Jugendweltmeisterschaften konnten durchgefhrt werden,
11 Weltcups im Vorstieg, die Europameisterschaft im Vorstieg und Speed, Jugend EM, seit 1998 jhrlich
ein Jugendeuropacup, das Youth Color Climbing Festival oder die Europameisterschaft der Executive fan-
den statt. Aber nicht nur auf internationaler Ebene gab es tolle Events. Die Schuloympics Bouldern und die
ARGE Alp Meisterschaft wurden in Imst aus der Taufe gehoben. Dass auch zahlreiche nationale Bewerbe
in Imst organisiert wurden war immer auch Ziel des Alpenverein Imst.
Das Team vom Alpenverein Imst mit all seinen tollen Helfern sorgt dafr, dass die Bewerbe immer Bestens
ablaufen und international sehr wegen der perfekten Organisation gelobt und anerkannt werden.
Mit dem Kletterzentrum und den vielen Klettergrten rund um Imst hat sich ein wahres Klettereldorado ent-
wickelt. Egal ob Regen, Schnwetter oder Klte, in Imst kann man immer Klettern. Ob drinnen oder drau-
en entscheidet jeder selber.
Drinnen, in der Halle oder drauen, unterm Dach am Sonnendeck, gibt es, betreut durch Andy Knabl, stn-
dig neue Routen zum Klettern und somit wird es fr den reinen Kunstwandfreak auch immer wieder neue
Herausforderungen geben.
Auf www.klettern-imst.com oder www.kletterzentrum-imst.at und auf der facebook gibts die aktuellen Infos
zum Kletterzentrum.
Die Geschichte


Klettern Imst 2016
09.01.2016
Starter
91
Klassen
U10 m/w
U12 m/w
U14 m/w
91 Minis, Kinder und Schler machten die Kletterhalle Imst unsicher.
Einer der ersten Bewerbe im neuen Jahr ist in Tirol die Traverse und die Teil-
nehmer Zahl zeigt das dieser Bewerb gut angenommen wurde. Die Durchfh-
rung wurde im Laufe der Zeit immer etwas angepasst und so wurde heuer das
erste Mal auf zwei Traversen gestartet. Auf Grund der hohen Teilnehmerzahl
konnte kein Boulder-Jam in dieser Zeit mehr durchgefhrt werden. Die Gefahr,
dass sich Kinder verletzten wre zu gro gewesen.
So gab es fr jedes Kind einen Fun und einen Hardcore Quergang. Die Fun
Traverse fhrt wie es die Tradition schon ist, durch die ganze Kletterhalle Imst
mit vielen Hindernissen. Angefangen von der schwebenden Wand, unter Ti-
schen, durch Luftballone klettern, ber eine Spinnennetz drber kommen und
zum Abschluss wartete noch eine 4 Meter Leiter zum Hangeln, welche ohne
Fe bewltigt werden musste.
Neu dazugekommen ist die Hardcore Traverse, welche sehr schwer und lang
geschraubt bzw. mit Tapes geklebt wurde. Hier wurde den Kids alles abver-
langt und es war bei den Schlern um ein Zacken zu schwer oder zu lang, je
nachdem wie man es sieht. Aber Schlussendlich gewann der bzw. die bester
Boulderin.
Es gab nur strahlende Gesichter und so wird auch nchstes Jahr die Traverse
wieder stattfinden.
Nach dem Bewerb durften alle Kinder noch bei freien Eintritt in der Kletterhalle
Imst trainieren und sich auch bei den ber 20 neu geschraubten Boulder ver-
suchen.
Die Traverse 16


Klettern Imst 2016


Klettern Imst 2016
Einige Presseberichte


Klettern Imst 2016
30.04.2016
Starter
98
Klassen
U10 m/w
U12 m/w
U14 m/w
Die U10, U12 und U14 Kletterer aus Tirol kamen nach Imst um ihren Meister ausfindig zu machen.
98 Kinder und Schler kletterten um die Wette und es war wieder beeindruckend was die jungen
Athleten auf die Wand zauberten. Auch das AV Kletterteam Imst als Hausherr war mitten drin und
nicht nur das, sondern auch vorne mit dabei.
Bei den U10 gibt es im Klettern noch keine Wertung, hier zhlt das dabei sein und Freude an dem
Sport. Es mussten vier Routen bewltigt werden und auch eine kleine Mutprobe war dabei. Ein
kleiner Pendler von 6 Meter musste man sich zutrauen. Es war super diesem Nachwuchs anzufeu-
ern und ihre Begeisterung zu erleben.
Die U12 Klassen waren schon um einiges mehr gefordert. Zwei schwere Quali Routen warteten
auf die jungen Wilden. Und hier hatte bei den Mdels Jana Steidl vom AV Imst Oberland im Finale
die Oberhand. Mit einer starken Leistung im Finale gewann sie die U12 weiblich Klasse und strahl-
te mit der Sonne um die Wette. Bei den mnnlichen U12 konnte Julian Wimmer vom AV Wilden
Kaiser seine Fhrung aus der Qualifikation ohne groe Anstrengung verteidigen. berrascht hatte
hier Josef Krismer vom AV Imst Oberland, er kletterte das erste Mal bei einem Wettkampf mit und
konnte auf Anhieb das Podest als dritter erreiche, eine eindrucksvolle Vorstellung.
Die U14 weiblich Klasse wurde heuer bei den Wettkmpfen von Julia Lotz dominiert und auch in
Imst fhrte kein Weg an ihr vorbei. Knapp, aber doch konnte die fr den AV Hohe Munde starten-
de Julia das Finale gewinnen. Aus Imster Sicht erfreulich, der dritte Platz von Lena Breuss, ihr
grtes Ziel heuer einmal das Podest zu erreichen, hat sie sich mit dieser Vorstellung auf jeden
Fall verdient und auch ihre Teamkollegin Marie Mair konnte mit dem vierten Platz ihr Talent zeigen.
Bei der U14 mnnlich Klasse hatten die Routensetzer das Niveau von den Jungs unterschtzt und
ihnen ein zu leichtes Finale serviert. Aber man darf hier auch nicht die Leistung der Jungs abwer-
ten, es waren schwere Routen und es konnten drei, die Route durchsteigen und somit zhlte die
Zeit. Und mit 3 Minuten Kletterzeit war Benedikt Ludwiczek (AV Innsbruck) der absolut Schnellste
und gewann seine Klasse. Lukas Senn vom AV Imst Oberland konnte das Podest leider nicht er-
reichen und sicherte sich den vierten Platz ab.
Tiroler Meisterschaft


Klettern Imst 2016


Klettern Imst 2016
Einige Presseberichte


Klettern Imst 2016
28./29.05.2016
Starter
211
Klassen
U16 m/w
U18 m/w
U20 m/w
211 Starter aus 18 Nationen kmpften im Jugend Europacup um die begehr-
ten Podest Pltze und darunter auch viele Weltcupkletterer!
Es waren zwei spannende Wettkampftage im Kletterzentrum Imst und der
Wettergott hatte auch ein Einsehen mit den Organisatoren, nur ein kurzer Re-
genschauer beim Finale, ansonsten ein Wetter wie geschaffen fr das Imster
Kletterzentrum.
Am Samstag wurden denn ganzen Tag am Sonnendeck die Qualifikations-
routen geklettert, jeder Athlet durfte zweimal an die Wand um das Beste zu
zeigen. Aus dieser Qualifikation konnten sich jeweils zehn Starter aus jeder
Kategorie (U16,U18 und U20) fr das Finale qualifizieren.
Fr die sterreicher verlief die Qualifikation sehr erfreulich und von 33 ster-
reichern schafften 14 Kletterer den Sprung in das Finale und einige waren sehr
knapp dran. Was besonders erfreulich war, das in jeder Kategorie zumindest
ein sterreicher im Finale am Start war und sieben Athleten konnten ein Po-
dest Platz heraus holen. Der einzige kleine Fleck auf diesem super Woche-
nende war das leider kein sterreicher einen Sieg erklettern konnte.
Diese vielen Podest Pltze sind eine gute Basis, um daraus mehr zu machen
um bei den Welt- und Europameisterschaften ganz oben zu stehen.
Das oberste Treppchen holten sich andere Nationen. So konnte Schweden
die U20 Klasse mnnlich und weiblich fr sich beanspruchen, in den jngeren
Slowenien und zwei Siege fr Italien.
Die Routen wurden sehr gut und schn geschraubt und es war einfach umwer-
fend die Athleten beim Finale an der Wand zu bewundern.
Jugend Europacup
www.klettern-imst.com


Klettern Imst 2016


Klettern Imst 2016
Einige Presseberichte


04./05.06.2016
Starter
213
Klassen
U16 m/w
U18 m/w
U20 m/w
Das YCCf bleibt weiterhin das grte europische Jugendkletterfestival.
Auf Grund er zu hohen Starterzahl 2015 wurde der Modus gendert und die
Teilnehmerzahl auf 60 Athleten je Kategorie beschrnkt.
Der neue Modus schreckt niemand ab und so kamen 213 Athleten aus 18
Nationen nach Imst, um sich beim YCCF(=Youth Color Climbing Festival) zu
messen. Am Samstag musste jeder Athlet 6 Routen klettern. Neu dabei war,
dass nicht mehr der AV Imst die Sicherer stellte, sondern die Kids von den
Eltern, Betreuer oder Freunde gesichert werden mussten. Die Schiedsrichter,
18 an der Zahl, schauten auf einen sicheren Ablauf und das richtige Ergebnis.
Nach anfnglicher Hektik durch die Eltern und Betreuer entwickelte sich der
Samstag zu einem echten Festival. Die Kletterer durften ihre Routen selber
einteilen und somit waren nach 10 Stunden Zeitspanne alle vorgegebenen
Routen bewltig. Pnktlich um 19:00 Uhr stand fest, wer am Sonntag das Fi-
nale der Besten 20 bestreiten durfte.
Die Routensetzer aus Tschechien und Italien sorgten nach tollen Qualifikati-
onsrouten fr beeindruckende Finalrouten. Zur Krnung mussten dann Tho-
mas Podolan (Hallein/Sbg) und Jan Vopat (CZE) ein Superfinale bestreiten.
Dieses wurde auf der Finaltour des Jugend B Europacup ausgetragen. Tho-
mas Podolan zeigt, dass fr sterreich hier eine starke Nachwuchshoffnung
heranwchst. Er gewann das Superfinale und wre beim Jugendeuropacup
auch im Spitzenfeld platziert gewesen.
Aus sterreichischer Sicher erfreulich ist, dass in allen Finalen heimische Ath-
leten vertreten waren.
Nach dem Jugendeuropacup gelang es dem Alpenverein Imst wieder ein Klet-
terhighlight in Imst zu organisieren. Erfreulicher Nebeneffekt fr die Stadt ist,
dass an beiden Wochenende Imst im internationalen Blickfeld stand und die
Bewerbe zahlreiche Nchtigungen fr Imst brachten.
YCCF
Klettern Imst 2016


Klettern Imst 2016


Klettern Imst 2016
16./17.07.2016
Starter
34
Klassen
14 verschiedene Kategorien
Paraclimber, sind Kletterer mit einem krperlichen Handicap die sich im Ver-
tikalen Gelnde uerst erfolgreich fortbewegen, sehr viel Spa dabei haben
und viele Kletterer ohne Beeinschrnkung alt aussehen lassen.
Am Wochenende fand das vom AV Imst Oberland organisierte, 3. Internatio-
nale Paraclimbing Event statt und es kamen 34 Kletterer aus 10 Nationen die
sich in 14 Kategorien unterteilten. Hier reicht das Spektrum von Blinden, Bein
bzw. Arm amputierte bis hin zu neuralen und physiologisch beeintrchtigten
Kletterern.
In Imst drfen alle Teilnehmer sechs Routen klettern und das Routensetzer
Team Andy, Sabine und Egon bauten dreizehn verschiedene Routen um auch
fr alle Kletterer etwas dabei zu haben.
Die Athleten gaben alles und so wurden alle Routen mindestens von einem
Kletterer durchgestiegen und alle hatten sehr viel Spa dabei. Das schnste
ist wie offen und familir das ganze Paraclimbing ist.
Alle Kletterer gaben alles und waren fr sich selbst der groe Sieger, egal wel-
cher Platz belegt wurde. berhaupt an Griffen festhalten zu knnen ist fr viele
ein Geschenk und die Entwicklung der letzten zwei Jahre von einigen Athleten
ist enorm und das nicht nur beim Klettern.
Der einzige sterreicher der mitmachte war Christian Haselgruber in der Klas-
se Men AL-1 (seating = Rollstuhlfahrer). Hut ab vor seiner Einstellung und sei-
nem Ehrgeiz. Leider war er in seiner Klasse der einzige und gewann dadurch
ohne einen Konkurrenten. Doch er wrde sich sehr ber einige Mitstreiter
freuen mit denen er sich duellieren kann. In Tirol ist gerade eine Paraclimbing
Gruppe entstanden die sich auf Zuwachs sehr freuen wrden.
Mehr Infos unter: office@austriaclimbing.com
Paraclimbing Event


Klettern Imst 2016


Klettern Imst 2016
Einige Presseberichte


Klettern Imst 2016
19./20.08.2016
Starter
122
Klassen
Damen / Herren
Unser Vorbericht zum Bewerb
Nach einem 14 m langen berhang und 21 m ber Grund die letzte Schlinge
einhngen ist das Ziel der Kletterathleten beim Imster Bewerb zum Weltcup
im Seilklettern.
Am 19. und 20. August trifft sich die Weltelite des Klettersportes um die Rou-
ten am Imster Sonnendeck zu bewltigen. Routen die von den internationalen
Routensetzern, Tage vorher kreiert worden sind. Die so selektiv sein mssen,
dass am Ende nur ein Athlet als Sieger feststeht.
Doch um dorthin, ins Finale, zu kommen, sind Qualifikation und Halbfinale
zu berstehen. Bei der Qualifikation muss jeder Kletterer 2 Routen im ,,flash
modus klettern. Mittels Videoaufzeichnung wird den Athleten vorgezeigt, wie
die Routen geklettert werden sollten, aber die wenigsten schaffen diese dann
auch tatschlich.
26 Athleten erreichen das Halbfinale und jetzt muss sich jeder einzelne die
Route selbst anschauen 6 min stehen dafr zur Verfgung (= on sight mo-
dus). Whrend dieser Besichtigungszeit mssen Griff- und Bewegungskombi-
nationen erkannt und die beste Lsung fr den Weg zum mglichen TOP, dem
Endpunkt jeder Route, gefunden werden.
Letztendliche werden es 8 Athleten sein, die dann beim groen Finale um den
Sieg beim IFSC Weltcup in Imst klettern.
Das hier die Athleten aus sterreich mitmischen werden ist Tradition und es
gab in Imst noch nie ein Finale ohne sterreicher und das seit 1997! Jakob
Schubert (Innsbruck) hofft nach zahlreichen 2. Pltze nun auch in Imst end-
lich ganz oben zu stehen. Bei den Damen gilt Pilz Jessica (N) als ster-
reichs grte Hoffnung. Wobei die Oberlnderinnen Katharina Posch (Imst)
und Magdalena Rck (Landeck) nicht zu vergessen sind. Diese mssen vor
allem mit Janja Garnbret aus Slowenien kmpfen, denn sie hat beim Jugen-
deuropacup in Imst gezeigt was sie zu Leisten in der Lage ist. Aber auch die
jungen sterreicher werden ihre Chance zu ntzen wissen.
Bei freiem Eintritt wird wieder ein Kletterspektakel am Sonnendeck in Imst ge-
boten und 2015 hat nicht einmal der Starkregen das Finale verhindert.
IFSC Weltcup Imst


Klettern Imst 2016


Klettern Imst 2016
Einige Presseberichte


Klettern Imst 2016
Einige Presseberichte
Einige Presseberichte


Klettern Imst 2016
Einige Presseberichte


Da
men
He
rre
n
1.
2.
3.
1.
2.
3.
Sa
ns
oz
L
iv
Sa
rk
an
yM
ur
ie
l
Bo
de
tS
t
pha
ni
e
Le
gr
an
dFr
an
coi
s
Sh
ar
ma
C
hr
is
G
ro
m
A
ljo
sa
Fr
an
kre
ich
Be
lg
ie
n
Fr
an
kre
ich
Fr
an
kre
ich
USA
Slo
ve
ni
en
Sa
rk
an
yM
ur
ie
l
Se
ld
may
er
Katr
in
Lev
et
S
an
dr
in
e
Cha
bo
tA
le
xa
ndr
e
M
rse
kTo
ms
La
ch
at
Cd
er
ic
Be
lg
ie
n
Deu
ts
ch
la
nd
Fr
an
kre
ich
Fr
an
kre
ich
Tsc
hech
ien
Sch
w
ei
z
Sa
rk
an
yM
ur
ie
l
Lev
et
S
an
dr
in
e
M
in
or
et
C
hlo
Cha
bo
tA
le
xa
ndr
e
Pu
ig
bl
anque
R
am
n
Jul
ia
n
Le
gr
an
dFr
an
coi
s
Be
lg
ie
n
Fr
an
kre
ich
Fr
an
kre
ich
Fr
an
kre
ich
Sp
ani
en
Fr
an
kre
ich
Eit
er
A
ng
ela
Sc
h
pf
B
et
tina
Sa
rk
an
yM
ur
ie
l
Cha
bo
tA
le
xa
ndr
e
M
rse
kTo
ms
La
ch
at
Cd
er
ic
st
er
re
ich
st
er
re
ich
Be
lg
ie
n
Fr
an
kre
ich
Tsc
hech
ien
Sch
w
ei
z
Eit
er
A
ng
ela
Lev
et
S
an
dr
in
e
Vi
dmar
M
aja
Cr
espi
F
lav
io
Pu
ig
bl
anque
R
am
n
Jul
ia
n
Uso
bi
ag
aL
aku
nza
Patx
i
st
er
re
ich
Fr
an
kre
ich
Slo
ve
ni
en
Ita
lie
n
Sp
ani
en
Sp
ani
en
Eit
er
A
ng
ela
Sa
rk
an
yM
ur
ie
l
Sau
rwe
in
Kath
ar
in
a
Lama
D
av
id
M
rse
kTo
ms
Uso
bi
ag
aL
aku
nza
Patx
i
st
er
re
ich
Be
lg
ie
n
st
er
re
ich
st
er
re
ich
Tsc
hech
ien
Sp
ani
en
M
ar
ko
vic
M
in
a
Er
ns
tJ
oha
nn
Vi
dmar
M
aja
Lama
D
av
id
Pu
ig
bl
anque
R
am
n
Jul
ia
n
M
cC
oll
Se
an
Slo
ve
ni
en
st
er
re
ich
Slo
ve
ni
en
st
er
re
ich
Sp
ani
en
Kanada
Er
ns
tJ
oha
nna
Eit
er
A
ng
ela
Du
fr
ai
sse
A
liz
e
O
ndr
aA
da
m
Uso
bi
ag
aL
aku
nza
Patx
i
M
cC
oll
Se
an
st
er
re
ich
st
er
re
ich
Fr
an
kre
ich
Tsc
hech
ien
Sp
ani
en
Kanada
O
da
M
omo
ka
M
ar
ko
vic
M
in
a
Er
ns
tJ
oha
nna
Ve
rho
ev
en
J
rg
Sc
hu
be
rt
Jakob
Amma
S
ac
hi
Ja
pan
Slo
ve
ni
en
st
er
re
ich
Ni
ed
erl
ande
st
er
re
ich
Ja
pan
M
ar
ko
vic
M
in
a
O
da
M
omo
ka
Ki
m
Jai
n
Amma
S
ac
hi
Sc
hu
be
rt
Jakob
Pu
ig
bl
anque
R
am
n
Jul
ia
n
Slo
ve
ni
en
Ja
pan
Ko
re
a
Ja
pan
st
er
re
ich
Sp
ani
en
R
ck
M
ag
dal
en
a
Ki
m
Jai
n
Pi
lzJe
ssi
ca
O
ndr
aA
da
m
M
cC
oll
Se
an
Sc
hu
be
rt
Jakob
st
er
re
ich
Ko
re
a
st
er
re
ich
Tsc
hech
ien
Kanada
st
er
re
ich
M
ar
ko
vic
M
in
a
G
ar
nb
re
tJanj
a
Pi
lzJe
ssi
ca
De
sg
ran
ge
sRo
mai
n
Sc
hu
be
rt
Jakob
Sko
fic
Do
me
n
Slo
ve
ni
en
Slo
ve
ni
en
st
er
re
ich
Fr
an
kre
ich
st
er
re
ich
Slo
ve
ni
en
R
ck
M
ag
dal
en
a
M
ar
ko
vic
M
in
a
Ki
m
Jai
n
Sko
fic
Do
me
n
Sc
hu
be
rt
Jakob
SUPP
ER
G
au
tie
r
st
er
re
ich
Slo
ve
ni
en
Ko
re
a
Slo
ve
ni
en
st
er
re
ich
Fr
an
kre
ich
2016
2015
Siegert
afel
IFSC
Lead
Weltcup
Ims
t
2008
2009
2012
2013
2014
Ja
hr
1997
2002
2003
2004
2005
2007
Klettern Imst 2016


Klettern Imst 2016
10.09.2016
Starter
66
Klassen
U16 m/w | U18 m/w | U20 m/w
15m hoch, 5Grad berhngend, weltweit die gleichen Mae, dieselben Griffe
und immer schnellere Zeiten.
Der Speedjugendeuropacup war der 7. Internationale Speedbewerb auf der
Normwand am Imster Sonnendeck.
66 Kletterer aus 7 Nationen gaben sich die Ehre am letzten Bewerb dieses
Jahres in Europa noch richtig Gas zu geben. Ziel war es fr viele ihre eigene
Bestzeit zu unterbieten und auch noch den einen oder anderen Platz fr die
Jugendweltmeisterschaft in China zu ergattern. Die Jugend WM findet heuer
im November statt.
Dieses Mal gelang es den jungen Kletterern aber nicht die Rekordzeit von
Imst zu unterbieten. Ganz knapp ging es her und so fehlten Elena Remezova
RUS (8,89 sec.) vier Hundertstel auf den Imst Rekord (8,85 sec. Aleksandra
Rudzinska RUS) und Fossali Ludovico (ITA) bei den Herren fehlten ebenfalls
vier Hundertstel auf den Rekord von Lev Rudotskiy RUS (6,30 sec.) mit 6,34
Sekunden.
Der momentane Weltrekord bei den Herren liegt bei 5,30 Sekunden von Danyl
Boldyrev (UKR) und bei den Damen 7,53 von Iuliia Kaplina (RUS).
Ganz stark war das Team aus Italien mit drei Siegen, gefolgt von den aus Po-
len kommenden Kletterern und einen Sieg holte sich Russland in den Klassen
U16, U18 und U20.
sterreichs schnellster Nachwuchskletterer Lukas Knapp konnte diesmal sei-
nen besten Imst Bewerb bestreiten und holte sich die Bronze Medaille und er
hofft auf eine Nominierung fr die Weltmeisterschaft in China, da dies auch
sein letzter Jugend Bewerb wre
EYC Speed


Klettern Imst 2016


Teilnehmer bei Wettkmpfen in Imst 2016
Traverse (Kinderboulderwettkampf)
91 Starter
98 Starter
Jugend Europacup Lead /Vorstieg
(18 Nationen)
211 Starter
(18 Nationen)
233 Starter
Paraclimbing
(10 Nationen)
34 Starter
Weltcup (IFSC World Cup Lead)
(22 Nationen)
122 Starter
Jugend Europacup Speed/Geschwindigkeit
( 7 Nationen)
66 Starter
GESAMT 2016
855 Starter
Internationale Wettkmpfe seit 1997
13 x
Weltcups
1x
EM Lead / Speed
4 x
Jugend WM
1 x
Jugend Europameisterschaft
3 x
Paraclimbing Festivals
1 x
EM der Executive
1 x
WM der Bergfhrer
19 x
Jugend Europacups Lead/Vorstieg
4 x
Jugend Europacups Speed
14 x
Youth Color Climbing Festival
Wettkampfgelnde
Kletterhalle
22,0m, Routenlnge 25m, Flche 1 420m, 10 Meter berhngend
Outdoor Anlage
21,5m, Routenlnge 28m, Flche 1 312m, 14 Meter berhngend
20 000 Griffe und ca. 40 Volumen zum Abschrauben und Waschen vor dem Weltcup und Jugend
Europacup